Die Ballöner-Karriereleiter von Klaus Wilbert

 

Am 5. August 1953 wird Klaus Wilbert in Bad Kreuznach geboren.


Am 28. August 1983 macht er seinen ersten Fallschirmsprung. Damit wird sein Interesse an der Fliegerei erweckt. Er lässt sich später zum Piloten für einmotorige Flugzeuge ausbilden.



 

 

Im Juni 1985 besteht er seine Prüfung als Pilot. Er erhält die Lizenz zu fliegen einmotoriger Flugzeuge.




 

Am 12. Februar 1990 erhält er die Lizenz, die ihn zum Fahren eines Heißluftballons berechtigt.




 

 

Ab 1990 fährt er einen Heißluftballon der Firma Motorola.




 

Im Jahr 1991 gründet er das bisher erste Luftfahrtunternehmen in Bad Kreuznach und das dahin Zweite in Rheinland-Pfalz.



 

 

Im März 1991 erwirbt er seinen ersten eigenen Heißluftballon. Dieser trägt das Logo der EURO Mietkran AG.





 

 

1998 erwirbt er die Berechtigung als Ausbilder für Ballonpiloten.





 

 

Im Jahr 1999 bildet er seinen Sohn Frank als Ballonpilot aus.



 

Am 3. September 2003 tritt er zusammen mit Frank im SWR-Fernsehen auf und gibt dort ein Interview zum Thema Ballonfahren.


 

Im Februar 2008 nimmt er zusammen mit Frank an der Swiss Alpine Balloon Challenge teil. Bei diesem Ballonrennen werden sie Sieger mit der weitesten Strecke von 366 km. Ebenso gewinnen sie beim “Fly In” mit einem Markerabwurf von 9,80 m.


 

Im Mai 2009 firmiert er sein Unternehmen um. Aus Wilbert-Ballonfahrten wird Wilbert & Sohn Luftfahrtunternehmen GmbH.


 

Im Juli 2010 tauft er zusammen mit Frank seinen ersten Sonderformballon. Der Ballon stellt ein Sparschwein dar, was von der Sparkasse Rhein-Nahe gesponsert wird.


 

Im Mai 2011 erwirbt er den ersten Modellballon. Dieser stellt das Sparschwein in Miniatur dar. Der Miniheißluftballon dient zu Werbezwecken bei diversen Veranstaltungen.




 

Im Juli 1999 wird sein neuer Ballon getauft. Die Jungfernfahrt ist gleichzeitig seine 1000-ste Ballonfahrt. Diesen Ballon schenkt er Frank zum 17. Geburtstag.


 

Im August 2006 gründen er und Frank zusammen mit den Piloten Axel Anschau und Hajo Rackwitz die Ballonallianz.




Im Jahr 1989 lässt er sich zum Heißluftballonpiloten ausbilden.